» Sonne
» sun
 

Für meine Aufnahmen der Sonne verwende ich einen Objektivfilter aus einer Baaderfolie ND 5. Diese Folie ist relativ billig zu kaufen, und zeigt gute Ergebnisse. Bei ruhiger Luft kann man mit meinem 5" Mak.-Newton leicht die Granulation und, bei großen Flecken, Feinheiten in der Penumbra erkennen.

In nächster Zeit werde ich versuchen die Sonne mit Hilfe eines Pentaprisma durch einen 80 mm Vixen-Refraktor zu fotografieren.

Mehr zur aktuellen Sonnenaktivität gibt es bei der Polarlichtvorhersage.
Außerdem habe ich eine Seite, mit Aktuellen Aufnahmen der Sonne zusammengestellt. Hier gibt es von verschiedene Observatorien Aufnahmen im Weißlicht, H-Alpha, Korona, Protuberanzen.

 

 

 

Sonnenflecken mit Fackeln:

Gruppe NOAA 105 am Sonnenrand. Fotografiert am 08. Sept. 2002 um 13:00 MESZ. 5" Mak.-Newton (f6), Baader-Sonnenfilterfolie, Okularprojektion mit 10 mm Kellner, Olympus C-4040, ISO 200, 1/650 Sek. belichtet, 3 Bilder mit GIOTTO addiert, unscharf maskiert.

Zum Vergrößern anklicken

 

 

 

 

Sonnenfleckengruppe NOAA 9866 am 16. März 2002 um 13:15 MEZ. Fotografiert mit Digitalkamera C-4040, 1/800 sek. belichtet, ISO 200, 5"Mak.-Newton mit Baader-Sonnenfilterfolie in Okularprojektion mit 10 mm Kellner Okular. Seeing 4/6, Granulation ansatzweise sichtbar.

 

Sonne am 16. März 2002

 

 


 

OBJEKT

Sonne
GERÄT 127 mm / 762 mm Mak.-Newton
FILME  Mit Normalen "billig" Farbfilmen
BELICHTUNG  Für Sonne relativ lang: 1/125 - 1/30 sek.
AUFNAHME Okularprojektion von 15 mm - 10 mm
BEARBEITUNG Alle Bilder wurden in Grau gescannt. 

Und hier sind meine ersten Sonnenaufnahmen. Gemacht habe ich sie (wahrscheinlich) Anfang 2000

Zum Vergrößern anklicken

 


Im September 2000 gab es den, bis dahin, größten Sonnenfleck des  Zyklus. Der Fleck war "bequem" mit bloßem Auge erkennbar. Die Aufnahmen sind in Grau gescannt, wodurch Details besser zum Vorschein kommen. Gescannt wurden die Bildabzüge von Dias. Dennoch eine recht gute Qualität.....

 

Zum Vergrößern anklicken

 


In der letzten März Woche 2001 gab es eine Fleckengruppe die, die größte seit 13 Jahren darstellte. In diesem gewaltigen Fleck entstanden auch mehrere Flares, die auf der Erde zu großen Geomagnetischen Störungen führten, und die hellen Polarlichter vom 31. März  verursachten.

Zum Vergrößern anklicken



| HOME |
 [ Alle Seiten: © Benjamin Kühne | Letzte Aktualisierung: 06.03.2007 ]