Willkommen beim NLC-FAQ


Was sind leuchtende Nachtwolken (NLC) ?

Leuchtende Nachtwolken sind von der Sonne angestrahlte silbrig leuchtende Wolken, die nur in der Dämmerung und nur in den Sommermonaten Mai bis August zu beobachten sind. Im Gegensatz zu "normalen" Wolkenarten, die nur bis zu einer Höhe von 13 km auftreten, entstehen die NLC in etwa 81-82 km. Höhe über dem Erdboden. Sie sind nicht mit einem Polarlicht zu verwechseln, was zwar in der gleichen Höhenregion entsteht, aber ein anderes Aussehen und eine völlig andere Entstehungsursache hat.


Was heißt NLC?

Die internationale Bezeichnung für leuchtende Nachtwolken ist "noctilucent clouds". Es leitet sich vom lateinischen "nox" (Nacht), "lucent" (leuchtend) und dem englischen "clouds" (Wolken) ab. Die allgemein verwendete Abkürzung für noctilucent clouds lautet NLC.


Wie sehen leuchtende Nachtwolken aus ?

Da leuchtende Nachtwolken aus Eiskristallen bestehen und von der Sonne angestrahlt werden, sehen sie auf den ersten Blcik gewöhnlichen Cirruswolken ähnlich. Die Farben reichen je nach Sonnenhöhe von gold-gelb über silbrig bis bläulich.


Wie entstehen leuchtende Nachtwolken ?

Die einzelnen Kristalle in der leuchtenden Nachtwolke bestehen aus einem Kern und einem Mantel. Als sogenannter Kristallationskern dient vermutlich Meteoritenstaub. Meteorite verglühen beim Eintritt in die Erdatmosphäre in 70-90 Kilometern Höhe - als genau in der Höhenregion der NLC. Bei der Bildung von NLC müssen sehr niedrige Temperaturen von -150° C herrschen, damit sich Wasserdampf an die Kristallationskerne anlagern kann und sich Eiskristalle und somit leuchtende Nachtwolken bilden können. Die Entstehung der leuchtenden Nachtwolken ist noch nicht endgültig geklärt. Ein Rätsel ist beispielsweise, wie der Wasserdampf in diese Höhenregion gelangt. Entscheidend für die NLC-Bildung scheint die Dynamik in der Höhenregion der NLC zu sein. Weniger tiefe Temperaturen und hohe Windgeschwindigkeiten scheinen sich negativ auf die Bildung der Eiswolken auszuwirken.


Wann kann ich leuchtende Nachtwolken beobachten?

Leuchtende Nachtwolken entstehen nur in den Sommermonaten. Das erste Mal lassen sie sich ab Ende Mai, das letzte Mal meist Mitte August beobachten. Am häufigsten treten NLC in der Zeit von Ende Juni bis Anfang Juli auf.
Sie sind nur in der Dämmerung zu beobachten. Die Sonne muss hierfür mindestens 6°, darf jedoch nicht mehr als 16° unter dem Horizont stehen. Der Grund hierfür ist, dass sich die dünnen Nachtwolken nur schlecht vom hellen Himmel abheben. Bei einer Sonnenhöhe von -6° bis -16° ist es auf der Erde schon recht dunkel - die Wolken in 82 Kilometern Höhe werden von der Sonne aber noch angestrahlt. Steht die Sonne noch höher als -6° über dem Horizont ist es zu hell, als das sich die NLC vom Himmel abheben können, steht die Sonne mehr als 16° unter dem Horizont werden auch die NLC in 82 Kilometern nicht mehr angestrahlt.